Freizeit und Soziales

Für uns ist Gescher eine Stadt, in der das Zusammenleben aller, über Verschiedenheiten hinweg, gelingen soll. Die Freien
Demokraten setzen auf ein Miteinander der Religionen und
von Menschen unterschiedlichster Herkunft. Wir stehen für
Toleranz und sehen Vielfalt auf dem Boden des Grundgesetzes als Bereicherung.
Deswegen verteidigen wir die Werte der offenen Gesellschaft
und treten jeder Form von Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz entschieden entgegen.
Für Kinder und Jugendliche wollen wir nur das Beste. In ihnen
liegen die Chancen für unsere Stadt in Zukunft. Das bisherige
Angebot ist ausbaufähig. Uns fehlt auch die politische Beteiligung von Jugendlichen in Gescher. Das wollen wir ändern.

Spielplätze

Die Stadt Gescher will mittelfristig die Hälfte aller Spielplätze aufgeben und
die Grundstücke verkaufen oder nutzt sie für undurchsichtige Dreiecksgeschäfte.
Wir wollen bereits vorhandene Grünflächen beibehalten und Freiflächen, die
durch abgebaute Spielplätze entstehen, naturnah gestalten. Gleichzeitig wollen wir die Gescheraner an öffentlichen Plätzen zusammenbringen, so dass
Flächen auch altersübergreifend genutzt werden können.
Unsere Vision für den Stadtpark ist ein multifunktionaler Mehrgenerationenpark für verschiedene Sportarten, der Jugendliche und Erwachsene anspricht.
Ein solcher Platz in Kombination mit einem attraktiven Spielplatz für die Kleinen fördert das gesellschaftliche Zusammenleben.

Ehrenamt stärken

Ehrenamtliche sorgen dafür, dass Gescher und Hochmoor mit Leben gefüllt
ist. Ohne Ehrenamt würde es Sport-, Musik-, Heimat- und Schützenvereine,
die freiwillige Feuerwehr, das DRK, die Pfadfinder, die Kirchen und auch die
Parteien nicht geben.
Viele junge Menschen in Gescher engagieren sich ehrenamtlich. Schülerinnen und Schüler, die diesbezüglich besonders in Erscheinung treten, sollen
durch die Stadt Gescher bei der Ehrenamtsgala ausgezeichnet werden.

Hundeplatz

Ein Hundeplatz wird schon lange von den Gescheraner Bürgerinnen und
Bürgern gefordert. Ein umzäuntes Areal würde auch hier Begegnungen fördern.

Sport

Wir begrüßen die NRW-weite Entscheidung, die Sportvereine im Land mit
einem Hilfspaket von 13 Millionen Euro in der aktuellen Corona-Krise zu
unterstützen. Ausfallende Veranstaltungen können unsere Vereine in finanzielle Notlagen bringen. Deshalb wollen wir die entsprechenden Anträge zur
Förderung an den Landessportbund stellen.
Sportstätten in Gescher und Hochmoor sollten vernünftig gepflegt sein. Mittel
aus der Sportpauschale sollten für die Verbesserung des sportlichen Angebots
genutzt werden. Eine Rücklagenbildung über viele Jahre hinweg bei gleichzeitigem Investitionsstau lehnen wir ab. Als sanierungsbedürftige Sporthalle
ist sicherlich die Pankratius Sporthalle einzustufen. Auch hier sollen Fördermittel zur Sanierung geprüft und beantragt werden.

Freibaderweiterung

Das Freibad ist im Frühjahr und im Sommer in unserer Stadt ein Magnet
für alle Generationen und dient neben Schwimmsport und Freizeitbaden als
Treffpunkt für Menschen jedes Alters. Weil ein Bolzplatz fehlt, wird die Liegewiese behelfsmäßig täglich für Ballspiele umfunktioniert, der Raum zumSpielen ist jedoch gerade bei hohen Besucherzahlen relativ gering. Die Freien Demokraten fordern deshalb eine Erweiterung des Freibades. Die angrenzende Fläche des stillgelegten Sportplatzes bietet ausreichend Fläche.
Denkbar ist die Errichtung eines Kleinspielfeldes für Fußball oder eines Multifunktionsfeldes. Es ist sicher, dass weitere Sportmöglichkeiten die Attraktivität
des Freibades sichern und langfristig die Rentabilität erhöhen.

Hausärzteversorgung

Zu einer lebenswerten Stadt gehört auch eine umfassende und qualitativ
hochwertige medizinische Versorgung. Im ländlichen Raum fehlen zunehmend Hausärzte und auch in Gescher ist es absehbar, dass viele Praxisinhaber in den nächsten Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gehen werden.
Gerade junge Ärzte scheuen zunächst das finanzielle Risiko der Freiberuflichkeit und möchten daher keine Praxis kaufen.
Wir halten deshalb die Bildung von Praxisgemeinschaften und Hausärztegesellschaften mit der Möglichkeit, junge Ärzte zunächst anzustellen, für einen
guten Weg, um Mediziner/innen nach Gescher und Hochmoor zu holen.
Ebenfalls halten wir die Einführung von einmaligen Kopfprämien für die Ansiedlung von Ärzten sinnvoll. Wer sich in Gescher als Mediziner/in neu ansiedelt und sich verpflichtet, hier zu bleiben, soll einen finanziellen Zuschuss
gewährt bekommen.
Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, dass der Kreis Borken koordinierend für alle zugehörigen Städte und Gemeinden aktiv um Studierende der
Medizin wirbt – direkt an den Universitäten.